- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Aut idem und Non-Compliance-Gefahr


Arzneimittelrabattverträge: Hoher Beratungsaufwand rechtfertige Senkung des Kassenabschlags
Ärzte würden von den Kassen bedrängt, keine Aut-idem-Kreuze zu setzen


(22.03.10) - Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) würde den Kassenabschlag gern per Gesetz auf 2,30 Euro festlegen lassen. Denn der Beratungsaufwand durch die Rabattverträge sei rückläufig und die Akzeptanz bei den Patienten groß, so vdek-Chef Thomas Ballast im Onlineportal Apotheke adhoc. Die Apothekengewerkschaft "Adexa" hat unter den aktiven Mitgliedern eine Umfrage durchgeführt, die zu einer ganz anderen Bewertung kommt.

Der Aufwand ist nach wie vor sehr hoch, so die einhellige Meinung – dafür sorgen unter anderem laufende Änderungen und neue Verträge. Die Ärzte, so eine Approbierte aus Baden-Württemberg, würden von den Kassen bedrängt, keine Aut-idem-Kreuze zu setzen, und von den einzelnen Pharmafirmen, dies doch zu tun.

"Die Folge: Mal Kreuze, mal keine - und wir in der Apotheke müssen es erklären bzw. mit der Praxis telefonieren." Der Begriff "aut idem" ("oder ein gleiches") ist ein medizinisch/pharmazeutischer Fachausdruck. Er berechtigt den Apotheker, ein wirkstoffgleiches Arzneimittel entsprechend definierter Bedingungen auszuhändigen.

Bei Lieferschwierigkeiten reicht das Spektrum von "täglich" bis "zweimal wöchentlich". Vor Weihnachten gab es eine besondere Häufung. Wenn sich durch Fusionen von Krankenkassen die Rabattpartner änderten, gäbe es bei den neuen Rabattpartnern besonders häufig Lieferschwierigkeiten. Insgesamt werde es dadurch immer schwieriger mit der Lagerhaltung, und Arzneimittel müssten sehr oft neu bestellt werden, so eine Pharmazieingenieurin aus Chemnitz.

Rückfragen bei Ärzten erfolgen in manchen Apotheken im Schnitt zweimal wöchentlich, in anderen ist mehrmals täglich ein Anruf bei Arztpraxen nötig. Die Telefonate sind aber "leider zu selten erfolgreich, da die meisten Ärzte von ihrem Recht auf das Aut-idem-Kreuz keinen Gebrauch machen, weil sie irrtümlicherweise dadurch Komplikationen befürchten", so eine Approbierte aus Dortmund.

Meistens werde gleich am Empfang versucht, den Anruf abzuwimmeln oder gesagt, dass grundsätzlich kein "Kreuz" gemacht werde. Dabei werden die Aut-idem-Kreuze vom Apothekenpersonal "geliebt", heißt es aus Bremen, im Gegensatz zu den "verhassten" Hilfsmittelrezepten.

Rückfragen von Apothekenmitarbeitern bei den Kassen sind im Zusammenhang mit den Rabattverträgen eher selten – anders ist das bei Zuzahlungen und vor allem beim Thema Hilfsmittellieferverträge, wo es derzeit häufiger zu Rückfragen kommt. Allerdings würde etwa jeder zehnte Patient wegen der Austauschmedikation mit seiner Kasse telefonieren, so eine PTA aus Hessen.

Der Beratungsaufwand ist deutlich erhöht, gerade bei älteren, multimorbiden Patienten und bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen. Nicht selten wechseln Ärzte das verschriebene Präparat, ohne dem Patienten etwas zu sagen. Die Aufklärung findet dann in der Apotheke statt.

Probleme mit der Compliance werden im Kundengespräch nach wie vor mehrmals täglich deutlich – hier gibt es sogar eine Zunahme, berichten die Aktiven aus Bremen. "Patienten trauen den "anderen" Arzneimitteln nicht und nehmen sie oft nicht aus Angst vor Nebenwirkungen. Oder sie nehmen von der alten Schachtel und von der neuen, weil sie nicht mehr wissen, dass es das gleiche ist. Teilweise sind die Namen auch sehr verschieden, da es inzwischen auch Rabattverträge mit Originalherstellern gibt."

Fazit einer Approbierten: "Die Belieferung eines Rezeptes dauert seit den Rabattverträgen deutlich länger. Die Diskussion über Firmen und Kreuze ist oft für die Patienten so lästig, dass sie für die Anwendungshinweise oder Dosierungen gar kein offenes Ohr mehr haben. Sie wollen dann nur noch weg." Ein anderes Mitglied zieht folgendes Resümee: "Als Apothekerin fühle ich mich in der Ausübung meines Heilberufs eingeschränkt und diskriminiert."

"Man verbringt zu viel Zeit mit dem Computer, zu wenig mit dem Patienten", schreibt eine bayerische Approbierte. "Der Personalbedarf muss endlich dem Mehraufwand angepasst werden, und der ist nach wie vor immens. Mit einer Absenkung des Kassenabschlags um 60 Cent pro Verordnung wäre das möglich – zum Wohle der Patienten", heißt es aus der Landesgruppe Bremen.

Entgegen der vdek-Meinung gibt es in den Apotheken also noch keine Entwarnung, was die Rabattverträge angeht. Sowohl die Patienten als auch die Apothekenangestellten sind nach wie vor genervt. Und für den Erfolg der Arzneimitteltherapie bedeutet der Austausch häufig ein Risiko. Das hat auch eine Studie des Marktforschungsunternehmens IMS Health im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) ergeben. (Adexa: ra)

Adexa: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Reform des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes

    Der Bundesrat beriet den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hierzu: "Im Kampf gegen Hass im Netz müssen wir Plattformbetreiber stärker in die Pflicht nehmen. Der Gesetzentwurf bringt wichtige Fortschritte. Die Regeln müssen aber für alle gelten - auch für Videoplattformen wie YouTube. Liegt der Unternehmenssitz nicht in Deutschland, würde die allgemeine Löschpflicht nach dem Entwurf eingeschränkt werden. Dieser Rückschritt ist nicht nachvollziehbar. Hier muss nachgebessert werden."

  • Datenmanagement fördert Compliance

    Unabhängig vom konkreten Anlass oder Thema: Sobald Daten eine Rolle spielen, bestimmen sofort Begriffe wie "Sicherheit", "Privatsphäre" und "Datenschutz" die Diskussion. Gleichzeitig gab es allerdings seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 europaweit bereits über 160.000 Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Grund genug für einen Appell, die Datenhoheit der eigenen Kunden ernster zu nehmen. Seit Oktober vergangenen Jahres ist Gaia X in der IT-Landschaft und darüber hinaus in aller Munde: Das ambitionierte Cloud-Projekt des Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine unabhängige Dateninfrastruktur für den europäischen Raum zu schaffen. Das Ziel dahinter: mehr Sicherheit, Rechte und Vertrauen für die Nutzer, weniger Abhängigkeit von den großen internationalen Cloud-Providern.

  • Bußgelder in Millionenhöhe?

    Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. "Nur, weil man von Millionenstrafen für Facebook und Co. hört, heißt das jedoch nicht, dass kleinere Unternehmen mit solchen enormen Summen belastet würden. Sanktionen sollen grundsätzlich bewirken, dass sich Unternehmen an die DSGVO halten und sich mit ihr auseinandersetzen. Oft erfolgen zunächst Mahnungen und eventuell folgende Strafen müssen verhältnismäßig sein", erklärt Haye Hösel, Geschäftsführer und Gründer der Hubit Datenschutz GmbH & Co. KG, und ergänzt: "Insgesamt können Verstöße nach den neuen Vorschriften jedoch deutlich höher sanktioniert werden. Nach dem alten Bundesdatenschutzgesetz lag die maximale Bußgeldforderung bei 300.000 Euro. Nun sind nach Artikel 83 der DSGVO bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweit erzielten Jahresumsatzes möglich."

  • Strafrecht fit machen für die digitale Welt

    Bayerns Justizminister Georg Eisenreich will das Strafrecht den Erfordernissen der digitalen Welt anpassen: "Unsere Welt wird immer digitaler. Das bringt neue Chancen, aber auch neue Herausforderungen für Gesellschaft und Rechtsstaat mit sich. Datenleaks und Hackerangriffe auf Unternehmen haben bereits gezeigt, wie verwundbar die digitale Gesellschaft ist. Gefordert sind zum einen die Unternehmen selbst: Sie müssen für einen ausreichenden Schutz ihrer Systeme sorgen und sich gegen Cyberangriffe wappnen. Aber auch der Rechtsstaat ist gefordert: Durch ein zeitgemäßes Strafrecht muss er seinen Beitrag zu einer sicheren digitalen Welt leisten." Eisenreich weiter: "Wir müssen das Cyberstrafrecht fit für die digitale Welt machen. Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Strafrahmen bei Datendelikten niedriger ausfallen als bei vergleichbaren Straftatbeständen in der analogen Welt. Auch kann es nicht sein, dass bei besonders schweren Fällen, wie Angriffen auf kritische Infrastrukturen, aufgrund einer Lücke im Gesetz derzeit keine härteren Strafen möglich sind."

  • Verletzung der Privatsphäre von Einzelpersonen

    Der Datenschutz steht im Mittelpunkt der Fragen, die Regierungen in diesem Jahr beantworten möchten. Befürworter des Datenschutzes haben strengere Gesetze gefordert, und die Staaten haben darauf reagiert. Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union hat als wirksames Modell gedient. In diesem Jahr treten weitere Datenschutzgesetze in Kraft, wie die LGPD Brasiliens oder die CCPA in den Vereinigten Staaten. Im Rahmen der DSGVO wurden bereits über 146 Geldstrafen in Gesamthöhe von 417 Millionen Euro gegen Unternehmen und Einrichtungen verhängt. Unter der Führung der Europäischen Union haben über 80 Länder neue Datenschutzgesetze erlassen, weitere werden bald folgen. Dies ist die Antwort auf eine Fülle von globalen Problemen: Online-Profile, das Internet-der-Dinge (IoT), eine hohe Anzahl von Datenverletzungen, Gesichtserkennung, Datenhoheit, digitale Souveränität: die Liste ließe sich fortsetzen.