- Anzeigen -
Besuchen Sie auch unser Zeitschriftenportfolio im Bereich Governance, Risk, Compliance & Interne Revision

Sie sind hier: Home » Markt » Hintergrund

Aut idem und Non-Compliance-Gefahr


Arzneimittelrabattverträge: Hoher Beratungsaufwand rechtfertige Senkung des Kassenabschlags
Ärzte würden von den Kassen bedrängt, keine Aut-idem-Kreuze zu setzen


(22.03.10) - Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) würde den Kassenabschlag gern per Gesetz auf 2,30 Euro festlegen lassen. Denn der Beratungsaufwand durch die Rabattverträge sei rückläufig und die Akzeptanz bei den Patienten groß, so vdek-Chef Thomas Ballast im Onlineportal Apotheke adhoc. Die Apothekengewerkschaft "Adexa" hat unter den aktiven Mitgliedern eine Umfrage durchgeführt, die zu einer ganz anderen Bewertung kommt.

Der Aufwand ist nach wie vor sehr hoch, so die einhellige Meinung – dafür sorgen unter anderem laufende Änderungen und neue Verträge. Die Ärzte, so eine Approbierte aus Baden-Württemberg, würden von den Kassen bedrängt, keine Aut-idem-Kreuze zu setzen, und von den einzelnen Pharmafirmen, dies doch zu tun.

"Die Folge: Mal Kreuze, mal keine - und wir in der Apotheke müssen es erklären bzw. mit der Praxis telefonieren." Der Begriff "aut idem" ("oder ein gleiches") ist ein medizinisch/pharmazeutischer Fachausdruck. Er berechtigt den Apotheker, ein wirkstoffgleiches Arzneimittel entsprechend definierter Bedingungen auszuhändigen.

Bei Lieferschwierigkeiten reicht das Spektrum von "täglich" bis "zweimal wöchentlich". Vor Weihnachten gab es eine besondere Häufung. Wenn sich durch Fusionen von Krankenkassen die Rabattpartner änderten, gäbe es bei den neuen Rabattpartnern besonders häufig Lieferschwierigkeiten. Insgesamt werde es dadurch immer schwieriger mit der Lagerhaltung, und Arzneimittel müssten sehr oft neu bestellt werden, so eine Pharmazieingenieurin aus Chemnitz.

Rückfragen bei Ärzten erfolgen in manchen Apotheken im Schnitt zweimal wöchentlich, in anderen ist mehrmals täglich ein Anruf bei Arztpraxen nötig. Die Telefonate sind aber "leider zu selten erfolgreich, da die meisten Ärzte von ihrem Recht auf das Aut-idem-Kreuz keinen Gebrauch machen, weil sie irrtümlicherweise dadurch Komplikationen befürchten", so eine Approbierte aus Dortmund.

Meistens werde gleich am Empfang versucht, den Anruf abzuwimmeln oder gesagt, dass grundsätzlich kein "Kreuz" gemacht werde. Dabei werden die Aut-idem-Kreuze vom Apothekenpersonal "geliebt", heißt es aus Bremen, im Gegensatz zu den "verhassten" Hilfsmittelrezepten.

Rückfragen von Apothekenmitarbeitern bei den Kassen sind im Zusammenhang mit den Rabattverträgen eher selten – anders ist das bei Zuzahlungen und vor allem beim Thema Hilfsmittellieferverträge, wo es derzeit häufiger zu Rückfragen kommt. Allerdings würde etwa jeder zehnte Patient wegen der Austauschmedikation mit seiner Kasse telefonieren, so eine PTA aus Hessen.

Der Beratungsaufwand ist deutlich erhöht, gerade bei älteren, multimorbiden Patienten und bei Patienten mit neurologischen Erkrankungen. Nicht selten wechseln Ärzte das verschriebene Präparat, ohne dem Patienten etwas zu sagen. Die Aufklärung findet dann in der Apotheke statt.

Probleme mit der Compliance werden im Kundengespräch nach wie vor mehrmals täglich deutlich – hier gibt es sogar eine Zunahme, berichten die Aktiven aus Bremen. "Patienten trauen den "anderen" Arzneimitteln nicht und nehmen sie oft nicht aus Angst vor Nebenwirkungen. Oder sie nehmen von der alten Schachtel und von der neuen, weil sie nicht mehr wissen, dass es das gleiche ist. Teilweise sind die Namen auch sehr verschieden, da es inzwischen auch Rabattverträge mit Originalherstellern gibt."

Fazit einer Approbierten: "Die Belieferung eines Rezeptes dauert seit den Rabattverträgen deutlich länger. Die Diskussion über Firmen und Kreuze ist oft für die Patienten so lästig, dass sie für die Anwendungshinweise oder Dosierungen gar kein offenes Ohr mehr haben. Sie wollen dann nur noch weg." Ein anderes Mitglied zieht folgendes Resümee: "Als Apothekerin fühle ich mich in der Ausübung meines Heilberufs eingeschränkt und diskriminiert."

"Man verbringt zu viel Zeit mit dem Computer, zu wenig mit dem Patienten", schreibt eine bayerische Approbierte. "Der Personalbedarf muss endlich dem Mehraufwand angepasst werden, und der ist nach wie vor immens. Mit einer Absenkung des Kassenabschlags um 60 Cent pro Verordnung wäre das möglich – zum Wohle der Patienten", heißt es aus der Landesgruppe Bremen.

Entgegen der vdek-Meinung gibt es in den Apotheken also noch keine Entwarnung, was die Rabattverträge angeht. Sowohl die Patienten als auch die Apothekenangestellten sind nach wie vor genervt. Und für den Erfolg der Arzneimitteltherapie bedeutet der Austausch häufig ein Risiko. Das hat auch eine Studie des Marktforschungsunternehmens IMS Health im Auftrag des Bundesverbandes der Arzneimittelhersteller (BAH) ergeben. (Adexa: ra)

Adexa: Kontakt und Steckbrief

Der Informationsanbieter hat seinen Kontakt leider noch nicht freigeschaltet.

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Markt / Hintergrund

  • Anpassung der Plattformregulierung

    Vor der Entscheidung der Rundfunkkommission der Länder zum Medienstaatsvertrag bekräftigten ANGA, Bitkom, eco sowie ZVEI ihre Kritik an den geplanten Vorgaben, die aus Sicht der Verbände die Interessen von Medienplattformen und Nutzern nicht hinreichend berücksichtigen. Die Bedenken der Verbände betreffen insbesondere die derzeit vorgesehene restriktive Umsetzung der EU-Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-RL) im Medienstaatsvertrag. Danach sollen Überblendungen und Skalierungen unter dem Erlaubnisvorbehalt der TV-Sender stehen und nur noch im Einzelfall durch den Nutzer veranlasst werden können. Funktionen wie Bild-in-Bild oder Split-Screen, bei denen der Nutzer zwei Programme gleichzeitig ansehen kann, wären nach dem jetzigen Wortlaut nicht mehr ohne Erlaubnis der beteiligten Sender zulässig.

  • Bekämpfung der Unternehmenskriminalität

    Mit dem "Gesetz zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität" will die Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Christine Lambrecht, schärfere und vor allem höhere Strafen für Unternehmen in Deutschland einführen. Dem haben heute führende Rechtswissenschaftler den Münchner Entwurf eines Verbandssanktionengesetzes entgegengestellt. Die Initiative sieht einen besseren Weg zur Sanktionierung von Unternehmen bei strafrechtlich relevanten Verstößen der Führungskräfte vor. Kern des vom Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Rechtsphilosophie von Prof. Dr. Frank Saliger an der Ludwig-Maximilians-Universität gemeinsam mit der Kanzlei Tsambikakis & Partner ausgearbeiteten und vom Verband "Die Familienunternehmer" unterstützten Münchner Entwurfs ist eine angemessenes Recht zur Sanktionierung von Verbänden mit am Prinzip der Verhältnismäßigkeit orientierten Geldbußen. Strafverfolgungsbehörden sollen zur Ermittlung von Rechtsverstößen gestärkt und interne Untersuchungen klar geregelt werden. Kleine Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten oder 10 Millionen Euro Jahresumsatz sollen ausgenommen werden.

  • Geht Compliance verloren?

    Wenn große Unternehmen Probleme haben, ihre Kreditkartenabwicklungssysteme sicher zu halten, ist dann potenziell jedes Unternehmen in Gefahr? Nicht unbedingt, aber der Fall macht deutlich, dass Unternehmen die Sicherheit ihrer Kartenzahlungsvorgänge sehr ernst nehmen sollten. Wir werfen einen Blick darauf, was sich aus diesen Angriffen lernen lässt. Die Angriffe bedienen sich einer gängigen Methode nämlich Cross-Site-Scripting (XXS). Bei XXS-Angriffen werden schädliche Befehle geschrieben, die dazu dienen dynamische Inhalte auf Websites auszunutzen. Im Falle der Angriffe auf Ticketmaster und BA wird vermutet, dass die Hacker Code von Fremd-Services manipuliert haben, der auf beiden der betroffenen Websites lief. Während der Verarbeitung der Kartenzahlung konnten die Hacker dann die Kundendaten abfangen. Es wird berichtet, dass das selbe Skript, das bei den Ticketmaster- und BA-Angriffen verwendet wurde, jetzt online über infizierte Anwendungen verteilt wird, wie z. B. der Code, der einstmals vom Push-Benachrichtigungsdienst Feedify verteilt wurde. Da einige Arten von XXS-Angriffen nur geringfügige Codeänderungen enthalten, sind sie zum Teil nur sehr schwer zu erkennen.

  • Verlängerung der Mietpreisbremse

    Mit dem Inkrafttreten der neuen Mieterschutzverordnung gilt die Mietpreisbremse in Bayern in 162 Städten und Gemeinden. Für Justizminister Eisenreich ist das noch nicht genug: "Jetzt muss bei der Mietpreisbremse auf Bundesebene nachgebessert werden. Unsere Ziele: Eine Begrenzung des Mietanstiegs und ein fairer Interessenausgleich zwischen Mieter und Vermieter. Gleichzeitig muss sichergestellt sein, dass Investitionen in den Wohnungsbau attraktiv bleiben."

  • Versicherungsbranche & Digitale Sprachassistenten

    Für den Abschluss einer Unfallversicherung ist es in der Regel zu spät, wenn es einem erst oben auf der Skipiste einfällt. Das Versäumnis vor dem Urlaub ließe sich durch den Einsatz digitaler Sprachassistenten lösen: "Hey Siri, ich will für heute eine Unfallversicherung buchen." Eine solche situative Vereinbarung mithilfe von Siri, Cortana, Alexa und Co. bedingt eine vollständig integrierte digitale Antragsstrecke. Aktuell liefern die meisten Skills allerdings nur Informationen - beispielsweise zum Wetter oder Pollenflug - sowie Unterhaltung und Spiele. Diverse Branchen, darunter Versicherungen, beginnen jedoch mit diesen digitalen Möglichkeiten zu experimentieren. "In Zukunft wird der digitale Vertragsabschluss immer wichtiger, etwa um jüngere Menschen zu erreichen und Prozesse zu beschleunigen", erläutert Matthias Stauch, Experte für smarte Lösungen und Vorstand der Intervista AG.