- Anzeigen -

Sie sind hier: Home » Recht » EU & Europa » Europäische Kommission

Integrationsprozess weiter vorantreiben


Europäische Kommission stellt nächste Schritte für eine vertiefte und echte Wirtschafts- und Währungsunion vor
EU will bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Entscheidungsprozesses berücksichtigen, welche positiven oder negativen Auswirkungen Reformen auf andere Länder des Euroraums haben können

(19.04.13) - Die Europäische Kommission präsentierte zwei neue Mitteilungen über die nächsten Schritte zu einer vertieften und echten Wirtschafts- und Währungsunion (WWU). Ziel ist die Stärkung der wirtschaftspolitischen Koordinierung und Integration im Euroraum. Die Mitteilungen schließen sich an die Zusagen an, die die Kommission mit ihrem Konzept für eine vertiefte und echte Wirtschafts- und Währungsunion vom November letzten Jahres gegeben hat, und sind gleichzeitig Reaktion auf die Aufforderungen des Europäischen Rates, in diesen beiden Punkten weitere Fortschritte zu erzielen.

Die Mitteilung über die Vorabkoordinierung wichtiger wirtschaftspolitischer Reformvorhaben beschreibt verschiedene Möglichkeiten, wie auf EU-Ebene Gespräche über umfassende wirtschaftspolitische Reformen in den Mitgliedstaaten geführt werden könnten, ehe endgültige Entscheidungen auf nationaler Ebene getroffen werden. Dahinter steht der Wunsch, bereits zu einem frühen Zeitpunkt des Entscheidungsprozesses zu berücksichtigen, welche positiven oder negativen Auswirkungen Reformen auf andere Länder des Euroraums haben können.

In der Mitteilung zum Instrument für Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit werden Optionen für die beiden Komponenten dieses Instruments geprüft: vertragliche Vereinbarungen in den Mitgliedstaaten, die sich zur Durchführung spezifischer Reformen verpflichten, und die finanzielle Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Umsetzung dieser Reformen. Diese beiden neuen Instrumente ergänzen die bereits vorhandenen Strukturen für die Überwachung der Haushalts- und Wirtschaftspolitik auf EU-Ebene, die im Rahmen des "Europäischen Semesters" sowie durch die Reformen des "Six-Packs" und des "Two-Packs" verbessert wurden.

Präsident Barroso sagte hierzu: "Wie in unserem Konzept für eine vertiefte und echte Wirtschafts- und Währungsunion vom November letzten Jahres angekündigt, treibt die Kommission mit diesen beiden Mitteilungen den Integrationsprozess weiter voran. Die Vorschläge – und insbesondere das Instrument für Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit – kombinieren den Bedarf an mehr Haushaltsdisziplin auf nationaler Ebene mit einem Mehr an Solidarität auf EU-Ebene. Sie untermauern die Stärke der gemeinsamen Währung, fördern die Wettbewerbsfähigkeit Europas und tragen zu mehr Wachstum und der Schaffung von Arbeitsplätzen bei."

Hierzu der für Wirtschaft, Währung und den Euro zuständige Kommissionsvizepräsident Olli Rehn sagte: "Die Kommission baut mit diesen beiden Mitteilungen auf den wichtigen Fortschritten im Bereich der wirtschaftspolitischen Koordinierung auf und stärkt den Rahmen für besser koordinierte Strukturreformen. Unser Ziel ist eindeutig: Wir wollen den Mitgliedstaaten helfen, Reformen für mehr Wachstum, mehr Wettbewerbsfähigkeit und mehr Arbeitsplätze besser, früher und schneller zu konzipieren, zu beschließen und umzusetzen."

Die Kommission präsentiert die Mitteilungen nur vier Monate nach Veröffentlichung ihres Blueprint-Konzepts, mit dem sie den Startschuss für eine schrittweise durchzuführende Reform gegeben hatte, die die Wirtschafts- und Währungsunion noch solider machen und sicherstellen soll, dass künftige Krisen besser eingedämmt werden können. Die Vorschläge stehen in vollem Einklang mit der Wirtschaftsstrategie der Kommission, die eine intelligente Haushaltskonsolidierung mit wachstumsfördernden Reformen kombinieren will, um in Europa neue Beschäftigungsmöglichkeiten zu erschließen.

Frühzeitigere Koordinierung
Reformen bzw. deren Ausbleiben kann, insbesondere im Euroraum, erhebliche Übertragungseffekte auf andere Mitgliedstaaten haben. Gut durchdachte Reformen der Arbeits- oder Produktmärkte können Wachstum und Beschäftigung in den betreffenden Mitgliedstaaten kräftigen und damit auch die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen aus anderen Mitgliedstaaten stärken. Bleiben solche Reformen dagegen aus, so sind Mitgliedstaaten unter Umständen stärker anfällig gegen externe Schocks, was dann - wie in der Krise der Fall – auch auf andere Mitgliedstaaten übergreifen kann. Um positive Übertragungseffekte zu maximieren und negative Wirkungen zu minimieren, will die Kommission vorschlagen, dass bei den zu koordinierenden Reformen der Schwerpunkt auf Wettbewerbsfähigkeit, Beschäftigung, die Funktionsweise der Produkt- und Dienstleistungsmärkte, netzgebundene Industriezweige, Steuersystem sowie Finanzstabilität und langfristige Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen gelegt wird. Die Gespräche über Reformen würden fest in das "Europäische Semester" eingebunden.

Disziplin und Solidarität
Ein Instrument für Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit im Euroraum würde vertragliche Vereinbarungen umfassen, in denen die wichtigsten Maßnahmen festgelegt werden, deren Umsetzung ein Mitgliedstaat innerhalb eines vereinbarten zeitlichen Rahmens zusagt. Diese Maßnahmen wären auf die Umsetzung der länderspezifischen Empfehlungen gerichtet, die im Rahmen des Europäischen Semesters und insbesondere des Verfahrens bei einem makroökonomischen Ungleichgewicht ausgegeben werden. Zur Ergänzung dieser Reformen könnte – im Prinzip innerhalb des Haushaltsplans der Europäischen Union, aber ungeachtet der im MFR festgelegten Obergrenzen – ein Finanzinstrument geschaffen werden, das der Förderung und Unterstützung der Reformen in Mitgliedstaaten dient, die unter Druck geraten. Eine ehrgeizige und rechtzeitige Umsetzung der Strukturreformen wäre ein wichtiger Schritt zur Behebung größerer Schwachstellen der Wirtschaft, insbesondere in wettbewerbsrelevanten Bereichen.

Damit würden Umstrukturierung, Anpassung und Wachstum der Volkswirtschaften des Euroraums gestärkt und ein erster Schritt in Richtung einer stärkeren Fiskalkapazität und einer tieferen Integration der Wirtschaftspolitik getan.

Die Kommission wird auch prüfen, wie der Abschluss einer vertraglichen Vereinbarung auch Mitgliedstaaten, die nicht dem Euroraum angehören, ermöglicht werden könnte. Dies gilt insbesondere für Mitgliedstaaten, die sich auf einen Beitritt zum Euroraum vorbereiten.

Hintergrund und nächste Schritte
Im vergangenen Juni forderte der Europäische Rat seinen Präsidenten auf, in enger Zusammenarbeit mit den Präsidenten der Kommission, der Eurogruppe und der Europäischen Zentralbank einen Zeitplan mit Fristen für die Vollendung eines echten WWU vorzulegen.

Am 28. November 2012 nahm die Europäische Kommission ein Konzept für eine vertiefte und echte Wirtschafts- und Währungsunion an, in der sie darlegte, wie eine starke und stabile Architektur für die Finanz-, Fiskal-, Wirtschafts- und die allgemeine Politik aussehen sollte. Darin sind zusätzliche, kurz-, mittel- und langfristige Schritte zur Erreichung dieses Ziels beschrieben.

Zu den kurzfristigen Maßnahmen gehören die Koordinierung von Programmen für größere wirtschaftspolitische Reformen und die Einführung eines Instruments für Wettbewerbsfähigkeit und Konvergenz. Die beiden am 20. März vorgelegten Mitteilungen führen diese Ideen weiter fort.

Die Zukunft der WWU wird auf dem Europäischen Rat im Juni erneut auf der Tagesordnung stehen; dort wird über konkrete Maßnahmen und einen fristengebundenen Fahrplan entschieden.

Nützliche Link
Mitteilungen über die Vorabkoordinierung wichtiger wirtschaftspolitischer Reformvorhaben und die Einführung eines Instruments für Wettbewerbsfähigkeit und Konvergenz
http://ec.europa.eu/economy_finance/articles/governance/2013-03-20-convergence_competitiveness_instrument_ex_ante_coordination_en.htm
(Europäische Kommission: ra)

- Anzeigen -




Kostenloser Compliance-Newsletter
Ihr Compliance-Magazin.de-Newsletter hier >>>>>>


Meldungen: Europäische Kommission

  • Bewältigung der wirtschaftlichen Auswirkungen

    Die Europäische Kommission hat Leitlinien zum Datenschutz im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Apps zur Unterstützung der Bekämpfung des Coronavirus veröffentlicht. Die Entwicklung solcher Apps und ihre Nutzung durch die Bürger können einen erheblichen Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten und somit, in Ergänzung zu anderen Maßnahmen wie der Erhöhung der Testkapazitäten, eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Strategie zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen spielen. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass die Bürgerinnen und Bürger der EU solchen innovativen digitalen Lösungen uneingeschränkt vertrauen und sie ohne Bedenken verwenden können. Das Potenzial von Apps zur Kontaktnachverfolgung kann nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn sie von einem Großteil der Bürgerinnen und Bürger genutzt werden. Die EU-Vorschriften, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und die e-Datenschutzrichtlinie, bieten die besten Garantien für Vertrauenswürdigkeit (freiwillige Verwendung, Datenminimierung und Befristung), auf deren Grundlage solche Apps umfassend und zweckmäßig verwendet werden können. Mit den neuen Leitlinien soll der erforderliche Rahmen geschaffen werden, um sicherzustellen, dass die personenbezogenen Daten der betroffenen Bürger bei Verwendung solcher Apps hinreichend geschützt werden und der Eingriff in ihre Privatsphäre beschränkt bleibt. Zu dem Leitlinienentwurf wurde eine Stellungnahme des Europäischen Datenschutzausschusses eingeholt. Durch die Erfüllung dieser Standards können die volle Wirksamkeit und Einhaltung der Vorschriften auch in Krisenzeiten gewährleistet werden.

  • Datenschutzvorschriften der EU und Corona-Apps

    Die Europäische Kommission hat Leitlinien zum Datenschutz im Zusammenhang mit der Entwicklung neuer Apps zur Unterstützung der Bekämpfung des Coronavirus veröffentlicht. Die Entwicklung solcher Apps und ihre Nutzung durch die Bürger können einen erheblichen Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten und somit, in Ergänzung zu anderen Maßnahmen wie der Erhöhung der Testkapazitäten, eine wichtige Rolle im Hinblick auf die Strategie zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen spielen. Es muss jedoch sichergestellt werden, dass die Bürgerinnen und Bürger der EU solchen innovativen digitalen Lösungen uneingeschränkt vertrauen und sie ohne Bedenken verwenden können. Das Potenzial von Apps zur Kontaktnachverfolgung kann nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn sie von einem Großteil der Bürgerinnen und Bürger genutzt werden. Die EU-Vorschriften, insbesondere die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und die e-Datenschutzrichtlinie, bieten die besten Garantien für Vertrauenswürdigkeit (freiwillige Verwendung, Datenminimierung und Befristung), auf deren Grundlage solche Apps umfassend und zweckmäßig verwendet werden können. Mit den neuen Leitlinien soll der erforderliche Rahmen geschaffen werden, um sicherzustellen, dass die personenbezogenen Daten der betroffenen Bürger bei Verwendung solcher Apps hinreichend geschützt werden und der Eingriff in ihre Privatsphäre beschränkt bleibt. Zu dem Leitlinienentwurf wurde eine Stellungnahme des Europäischen Datenschutzausschusses eingeholt. Durch die Erfüllung dieser Standards können die volle Wirksamkeit und Einhaltung der Vorschriften auch in Krisenzeiten gewährleistet werden.

  • Mobil-Apps zur Kontaktnachverfolgung

    Die EU-Mitgliedstaaten haben mit Unterstützung der Kommission ein EU-Instrumentarium für die Nutzung von Mobil-Apps zur Kontaktnachverfolgung und Warnung bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie entwickelt. Es ist Teil eines gemeinsamen koordinierten Konzepts, mit dem die schrittweise Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen unterstützt werden soll, wie vergangene Woche in einer Empfehlung der Kommission dargelegt. Zusammen mit dem Instrumentarium werden für solche Mobil-Apps außerdem Leitlinien für den Datenschutz veröffentlicht. Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie bewerten die Mitgliedstaaten mit Unterstützung der Kommission digitale Lösungen zur Bewältigung der Krise im Hinblick auf ihre Wirksamkeit und Sicherheit sowie die Wahrung der Privatsphäre und den Datenschutz. Sofern sie vollständig den EU-Vorschriften entsprechen und gut koordiniert sind, können Mobil-Apps zur Kontaktnachverfolgung eine Schlüsselrolle in allen Phasen des Krisenmanagements spielen, insbesondere sobald die Zeit reif ist, die Maßnahmen zur sozialen Distanzierung schrittweise aufzuheben.

  • Auswirkungen auf Fluggesellschaften abmildern

    Die EU wird die Regeln für Zeitnischen, aufgrund derer die Fluggesellschaften dazu verpflichtet sind, mindestens 80 Prozent ihrer Zeitnischen für Starts und Landungen zu bedienen, um sie für das folgende Jahr zu behalten, bis zum 24. Oktober 2020 aussetzen. Die vom Rat angenommene Ausnahmeregelung soll die Fluggesellschaften dabei unterstützen, mit dem drastischen Einbruch des Luftverkehrs aufgrund der Coronavirus-Krise zurechtzukommen. Es ist nun deutlich, dass die Krise so bald nicht beendet sein wird. Die Aussetzung der "use it or lose it"-Regel bis Oktober wird dazu beitragen, die erheblichen wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Fluggesellschaften abzumildern und ihnen während der gesamten Sommersaison Sicherheit zu geben.

  • Arbeitskräfte mit systemrelevanten Aufgaben

    Die EU-Kommission neue praktische Hinweise vorgelegt, wie sichergestellt werden kann, dass mobile Arbeitskräfte in der EU und insbesondere diejenigen, die in systemrelevanten Funktionen gegen die Coronavirus-Pandemie kämpfen, an ihren Arbeitsplatz gelangen können. Dazu gehören unter anderem Arbeitskräfte im Gesundheitsbereich und in der Lebensmittelbranche sowie in anderen wesentlichen Dienstleistungsbereichen wie Kinderbetreuung oder Altenpflege, aber auch systemrelevantes Personal in Versorgungsunternehmen. Zusammen mit den ebenfalls heute veröffentlichten Hinweisen zur Umsetzung der vorübergehenden Beschränkung nicht unbedingt notwendiger Reisen in die EU reagiert die Kommission damit auf die Forderungen der EU-Führungsspitzen vom 26. März und geht auf die praktischen Bedenken einerseits der Bürger und Unternehmen ein, die von den Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind, und andererseits der nationalen Behörden, die die Maßnahmen umsetzen.